Loading...
Das Buch2018-12-11T17:49:29+00:00

„Von Flugdächern und Zugvögeln – die Fünfzigerjahre im Stadtbild Braunschweigs″ von Bärbel Mäkeler

Die Fünfzigerjahre: Nierentisch und Tütenlampe neben dem Gummibaum, Schwarzweißfotos mit Zackenrand, Schlager von Caterina Valente und Rudi Schuricke, der erste Italienurlaub mit dem eigenen VW-Käfer. Es war die Zeit, als ein Eis fünfzehn Pfennige kostete, Strümpfe noch gestopft wurden und Zigaretten noch einzeln zu kaufen waren.

Es war zugleich auch die Zeit der Wohnungsnot und des Wiederaufbaus der zu 90 Prozent zerstörten Innenstadt Braunschweigs. Es wurden moderne Siedlungen und neue Straßen gebaut, Geschäfts- und Verwaltungsgebäude, Wohnblocks und Behelfsbauten wuchsen aus den Trümmern. Der Wiederaufbau gestaltete sich hier wie auch anderswo als ein Kompromiss zwischen Rekonstruktion und Neubau. Neben den „Traditionsinseln“ der Stadt entstanden Gebäude mit einer unverkennbar frischen Formensprache: Rundungen und Schrägen sowie neue Materialien hielten Einzug in die Architektur. Bis heute schmücken „Kunst am Bau“ und Leuchtreklamen schlichte Fassaden, zudem erfreuen Skulpturen die Menschen in Parks und auf öffentlichen Flächen.

Von jener Zeit des Aufbaus berichtet dieses Buch. Es dokumentiert mit Bildern und Texten das, was es in Braunschweig (und anderswo) an Architektur und Kunst aus den Fünfzigerjahren (noch) zu entdecken gibt.

Die Publikation ist ein Plädoyer dafür, genauer hinzuschauen und die manchmal schon morbide Schönheit und die Vielfalt dieser Epoche zu erkennen und zu erhalten.

Gern versende ich das Buch (an Sie oder den Beschenkten) oder bringe es Ihnen in Braunschweig persönlich vorbei – wenn Sie möchten auch mit Widmung.

News:

Dezember 2018: Mit Schrecken habe ich gesehen, dass das quasi original erhaltene Gebäude an der Frankfurter Straße (früher BBF) am ARTmax „grundsaniert“ wird. Die wunderschöne Wendeltreppe ist einfach wegggerissen, die original erhaltenen Hängelampen weg, die Heizkörperverkleidungen sicherlich entsorgt, ich sah heute nur noch einen originalen Lichtschalter … so etwas macht mich echt traurig. Zurzeit ist das ganze Gebäude nur noch eine aufgerissene leblose Halle.

  • Im Juni 2018 erschien das Buch „Von Mosaikpflaster und Schmuckbeeten – Plätze und Grünanlagen in Wolfsburg 1950 bis 1969“ herausgegeben vom Forum Architektur der Stadt Wolfsburg. Lektorin: Bärbel Mäkeler

  • Der Park am Dowesee ist zum Teil in den 1950er-Jahren entstanden. Er ist von mir für ein Projekt erfasst worden, das Ende 2016 einen Leitfaden zum Erkennen von Parks aus den 1950er- und 1960er-Jahren herausgegeben hat.Titel: „Öffentliche Grünanlagen der 1950er- und 1960er-Jahre″.

  • Seit Mitte des Jahres 2016 existiert die Neonreklame „Zum gemütlichen Conny″ nicht mehr und die Eingangstür der Gaststätte ist zugemauert. Der Stammtisch von Conny wird nun von Fans der Eintracht in der Gaststätte am Stadion „Wahre Liebe“ genutzt.

  • Seit Oktober 2015 sieht die denkmalgeschützte Neonreklame am Bohlweg nicht mehr aus wie gewohnt. Aus DEUTSCHE BANK  wurde nun VOLKS-BANKIn den ersten Jahren stand dort übrigens REICHS-BANK.

Facebook-Auftritt

Bei facebook poste ich immer mal wieder Material zum Thema ‒ ob in Braunschweig oder woanders: Schauen Sie doch mal rein!

Fakten auf einen Blick

Erscheinungsdatum November 2014

Verlag döringDruck, Braunschweig, Telefon: 0531-120 55 80

ISBN 978-3-925268-51-9

Umfang 400 Seiten mit rund 550 Fotos und Abbildungen, Stadtrundgang im Umschlag

Preis 24,99 Euro

Erhältlich gern über mich und im Braunschweiger Buchhandel

Buchgestaltung Peter Mayer und Martin Simon Müller

Bildbearbeitung Kai Behrend, Peter Mayer und Martin Simon Müller

Lektorat Heidrun Bornemann und Martina Steinmann-Freise

Sponsoren Kulturinstitut Braunschweig | Sparda-Bank | Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration | ARTmax Verwaltungs GmbH |  FSB GmbH | Tandure